Eden 6: Hohe Performance mit DHV  B

"Sein Gleitwinkel ist das Beste in der B Klasse, das sie bekommen können."

Die B-Klasse hat sich für die Gleitschirmhersteller längst zur wichtigste Produktkategorie avanciert.

Und eins vorweg, der neue EDEN 6 ist MacPara wieder perfekt gelungen! Er ist nicht nur ein würdiger Nachfolger für den sehr erfolgreichen Eden 5, sondern schlägt seinen älteren Bruder in jeder Hinsicht. Dabei war es wirklich nicht einfach den älteren Bruder zu schlagen. Seine perfekten Starteigenschaften, seine Stabilität und sein toller Ruf in der Welt der Motorflieger und der Freifliegern galt es wieder einmal zu verbessern.

 

Im Vergleich zum Eden 5, hat der Eden 6 eine deutlich bessere Gleitleistung, sowohl im beschleunigten als auch im unbeschleunigten Flug und ist dabei jederzeit extrem präzise zu Steuern. Die Balance zwischen perfektem, leichtgängigen Handling und enormer Performance ist mit dem Eden 6 wieder auf den Punkt gebracht. Die Messlatte lag aber deutlich höher, ohne jedoch die Charakteristik des Vorgängers  stark zu verändern!

 

Der Eden 6 hat 56 Zellen und eine beeindruckende Streckung von 5.9. Auch damit übertrifft er seinen älteren Bruder und erinnert eher an einen Hochleister als an einen B-Schirm. Die Leinengeometrie wurde überarbeitet und verhilft der Kappe zu einem extrem glatten Flügelprofil. Diagonale V-Rippen und ein System von Spannbänderner geben eine stabile Kappe und beeinflussen den Schirm positiv bei extremen Flugmanövern. Die Kappe ist sehr Klappresistent und stabil. Bei provozierten Klappern von 50%, dreht der Schirm nicht schnell weg und öffnet innerhalb von 50° Grad selbstständig. Seine Bremsen sind sehr präzise und machen das Drehen in der Thermik zu einem Kinderspiel. Der Eden 6 nimmt auch minimales Steigen an und lässt sich sehr einfach zentrieren.

 

Der Bremsdruck ist relativ leicht und ermüdet die Arme auch bei langen Flügen nicht. Vor dem Strömungsabriss nimmt der Bremsdruck progressiv zu, um ausreichend Sicherheitsreserven zu schaffen. Trotz der hohen Leistung und dem agilen Handling ist der Eden 6 auf allen Achsen sehr gut gedämpft. Er schiesst nicht vor und bleibt hinten nicht hängen. Die Details kommen auch nicht zu kurz Ohrenanlegehilfe, Bremsmagnete und Bremswirbel, sowie Velcroöffnungen an den Flügelenden als Schmutzauslass sind selbstverständlich!

 

Die Verwendung erstklassiger Materialien und ständige Qualitätskontrollen in der eigenen Mac Para Produktion, sowie fortlaufende Weiterentwicklungen garantieren erstklassige Produkte. Mac Para Gleitschirme werden in Tschechien entworfen, gebaut, getestet und kontrolliert. 

Den Eden 6 gibt es in 6 Grössen und 3 Standartfarben.






  Eden 6
22
Eden 6
24
Eden 6
26
Eden 6
28
Eden 6
30
Eden 6
33
Zoom [%] 88 92.5 96 100 104 109
Fläche ausgelegt [m2] 21.54 23.79 25.63 27.81 30.08 33.04
Fläche projiziert [m2] 18.45 20.38 21.95 23.82 25.76 28.3
Spannweite ausgelegt [m] 11.28 11.86 12.31 12.82 13.33 13.97
Streckung ausgelegt 5.91 5.91 5.91 5.91 5.91 5.91
Flügeltiefe [m] 2.46 2.58 2.68 2.79 2.9 3.04
Anzahl Zellen 56 56 56 56 56 56
Schirmgewicht [kg] 4.65 4.95 5.2 5.5 5.85 6.2
Startgewicht [kg]* 60-77 70-90 78-100 90-112 105-130 115-145
Min. Geschwindigkeit [km/h] 23-25 23-25 23-25 23-25 23-25 23-25
Trimmgeschwindigkeit [km/h] 37-39 37-39 37-39 37-39 37-39 37-39
Max. Geschwindigkeit (beschleunigt)[km/h] 50-52 50-52 50-52 50-52 50-52 50-52
Gleitzahl max. +10 +10 +10 +10 +10 +10
Min. Sinken [m/s] 1.05 1.05 1.05 1.05 1.05 1.05



 * Startgewicht = Nacktgewicht + ca. 20 kg


Übersetzung des Testberichtes von Ziad Bassil

 

Ich flog den Eden 6- 26 mit 93-98 kg .

Starten ist sehr einfach für einen B Schirm, trotz des hohen Seitenverhältnis von 5,9. Der Eden 6 füllt sich gleichmäßig und kommt schnell und ohne Verzögerung nach oben.

Ich hatte gute Flugbedingungen für drei Tage und das Glück, neben anderen High-End-B Schirmen die ganze Zeit zu fliegen, um zu vergleichen, und die Unterschiede zu sehen.

 

Was ist in der Luft zu spüren?

Der Eden 6 ist ein ganz anderer Gleitschirm als der Eden 5.

Das Eden 6 ist für das fliegen mit hoher Gleitleistung und mit einem effizienten flachen Drehverhalten abgestimmt. Seine Sharknase sucht eher die Thermik als in sie hineinzustoßen.

 

Der Bremsdruck ist moderat mit einem linearen Verlauf und es genügen 35 cm zu ziehen um effizient zu steuern.

Der Eden 6 ist ein ziemlich agiler Flügel, in Kurven bleibt er eher flach als dass er abtaucht.

Um genauer zu sein, ich denke, der Eden 6 ist zwischen einem sanften Funflügel wo er auf dieser Seite gut ausgewogen ist, aber auch für einen effizienten XC Einsatz geeignet ist.

Das Eden 6 26 könnte leicht bei 90 kg geflogen werden, aber ich fand heraus, dass er bei 75% des Gewichtsbereichs optimal zu fliegen ist (95-96kg)

Steigfähigkeit :

Das Eden 6 hat ähnliche Steigfähigkeit bei schwachen Thermiken wie der Eden 5, diese sind sehr gut. In stärkerer Thermik hebt es den Eden 6 noch effizienter.

Gleitleistung:

Fliegen mit dem Eden 6 26 in der Gesellschaft mit dem Swing-Nyos M, Mentor 4 S und den Rook 2 M zeigte mir nach vielen Versuchen einen hervorragenden Gleitwinkel für den Eden 6. Er nimmt den obersten Platz in dieser Kategorie ein!

Die Höchstgeschwindigkeit beim fliegen ist voll nutzbar und auch sehr wettbewerbsfähig, wie Sie es vom besten B Schirm im Vergleich erwarten würden!

Der Eden 6 26  hat bei 96 kg eine hohe Trimmgeschwindigkeit .

Der Beschleuniger ist moderat zu drücken und der Geschwindigkeitsgewinn beträgt ± 15 km / h, dass sind die Vorteile und Unterschiede vom Eden 6 zu Eden 5.

 

Der Eden 6 muss etwas aktiver pilotiert werden als der Eden 5 bei Trimmspeed. Richtung Höchstgeschwindigkeit wird er immer stabiler.

Bei Gegenwind hat er ein sehr effizientes gleiten mit hoher Geschwindigkeit.

 

 

Der Eden 6 ist so komfortabel zu fliegen wie der Rush 4.

Das Ohren anlegen ist einfach, sie sind stabil, und öffnen selbstständig.

Die Spirale ist effizient, aber der Pilot muss darauf achten langsam auszuleiten um die überschüssige Energie abzubauen, sonst fliegt man in die eigenen Wirbelschleppen und kann einen Klapper bekommen.

 

Das Eden 6 ist eine neue Generation von Mac Para Gleitschirmen .

Der Gleitwinkel ist das Beste in der B Klasse, dass sie bekommen können. Die Steigrate ist sehr gut! Das Steuerverhalten ist angenehm.

 

Der Eden 6 ist schnell!

Sicher ist, er ist einen kleinen Schritt über die Eden 5 in der Handhabung.

Ein Schirm für erfahrene B Piloten, mit Blick in die höhere B-Kategorie.

Es ist in der Tat etwas Neues.

 

Testbericht  vom EDEN 6 im CROSS COUNTRY MAGAZIN 175

 

Marcus King:

Ich überprüfte den großen Bruder vom Eden 6 den Elan 
E-EN-C in der Ausgabe 159 und flog ihn dann für ein Jahr in der Britischen Comps. Der Gleiterschirm mit  komfortablen Flugeigenschaften hat viel Leistung, so dass ich den Flug zum Ziel  bei mehreren Gelegenheiten genoß.

In diesem Jahr wurde die neueste Inkarnation der langjährigen Eden-Reihe eingeführt. Die Ähnlichkeit zwischen diesem und dem Elan sind offensichtlich, so würde er dessen Leistung entsprechen? Und würde dies auf Kosten der EN-B Benutzerfreundlichkeit gehen?
 

Erste Ausflüge

Ich habe schwitzende Hände
bekommen  während des Kössen-Tests im Frühsommer. Mit dem Eden 6 fuhr ich die Seilbahn hoch um zu starten. Dort fand ich den Wind eher wankelmütig, und als ich mich bereit machte, sah ich ein paar sehr interessante Startspiele an (Suche nach "Kössen" auf YouTube und du findest eine Zusammenstellung).

Ich schaffte es, mich aus dem Video herauszuhalten, dank der einfachen Startcharakteristik des Eden 6. Nach einer Vorwärtsbewegung stieg er leicht über meinem Kopf und
benötigt dabei sehr wenig Kontrolle, um ihn abzustoppen. Ein paar Schritte, und ich war in der Luft, in Richtung der Massen im Thermikflug. Dieses einfache Startverhalten wurde jedes Mal wiederholt, wenn ich mit dem Eden 6 flog.

Abheben von Kössen erfordert oft eine schnelle Entscheidung, auf welcher Seite die thermische Luft sich befindet; Der Wind ist oft auf dem nördlichen Hang, aber die Sonne ist auf der Südseite. Soll
ich fliegen einfach-aber-sanft oder stark-aber-leeseitig?  Ein Blick, ein Schirm steigt schnell Richtung Sonne, also werfe ich mich in die Leeseite.

Als ich an der scharfen Kante der Leeseite in die Thermik flog nickte der die Flügel nur ein bisschen zurück nicht so kräftig wie einige ältere Flügel es tun. Ein Zeichen des modernen Nasen Design das Mac Para verwendet. Einmal drinnen, mit einer guten Dosis von Gewichtsverlagerung und Bremse und ich hatte den Flügel in der richtigen Schräglage. Dies war  aber nicht die Zeit, um das Handling zu erforschen - es
war wichtiger im Kern zu bleiben, bis ich aus dem Leebart geflogen war.

 
Mit dem Flügel zu fliegen war wie nach Hause kommen und die Ähnlichkeit der Familie war sofort spürbar. Die präzise Handhabung des Flügels machte es in der rauen Thermik einfach, sich in den besten Teilen des Bartes zu halten.

Als ich über den Gipfel des Berges war und die Thermik sich verbreiterte konnte ich die Kreise erweitern. Die Bremsen haben einen sofortigen Effekt und sind schön progressiv. Der erste Teil des Bremsweges ergibt eine gute flache und effiziente Umdrehung, die offensichtlich sorgfältig getrimmt worden ist. Er hat ein ähnliches Handling wie der Rook 2 in dieser Hinsicht, aber ich fand ihn ein wenig einfacher zu kurbeln, wenn die Notwendigkeit entstand. Wie der Rook 2 hat er weniger Rollen als ein Mentor 4 oder eine Base.

Mit dem Gleiten und dem Gefühl, direkt auf dem Flügel zu Hause zu sein, konnte ich die größeren Berge im Südwesten abfliegen, eine Strecke, die ich in den vergangenen Jahren schon immer sehen wollte. Das unmittelbare Sicherheitsgefühl des Flügels ist ein Segen für die große Strecke. Ohne Stress fliegen, stattdessen in jeder Lage ihn
entspannt in der Hand zu haben.

 
Ich trete den vollen Weg dess Beschleunigers, der nur leichten Druck hat, um ihn den ganzen Tag zu verwenden. Der Flügel scheint sicher im Gas zu sein, durch Turbulenzen zu schneiden, anstatt durch sie blockiert zu werden und bei Aufwinden gut mitzuschwimmen . Es gibt keine C-Griffe auf dem Eden; Es gibt wenig Bedarf für sie, aber Sie können den Flügel durch direktes ziehen auf den Risern steuern.

 

Das Design

Obwohl der Eden und Elan ähnlich in der Luft aussehen, können Sie sehen, das offensichtliche Unterschiede in der Technologie verwendet wurden. Das Seitenverhältnis hat eine Zunahme über dem Eden 5 von 5,6 auf 5,91 ergeben und ist unter dem des Elans, der über der 6,0-Marke ist. Dies macht es höher als die Ozone Rush 4 und Nova Mentor 4 aber weniger als die UP Summit XC3 und GIN Carrera Plus. Der Carrera Plus und der Summit XC3 haben beide einen A / R von mehr als 6.0 und sind wohl an höhere Piloten gerichtet.

Eine grössere Aufmerksamkeit wurde klar auf die Vorderkante verwendet, und die Konstruktion ist viel komplizierter als die früherer Eden oder Elan. Wie man erwarten würde, gibt es in diesen Tagen eine Haifischnase.

Auf der Oberseite befinden sich drei Nähte, die verwendet werden, für das 3D-Shaping. Eine Zunahme zum vorherigen Modell . Dies geschieht, um Falten in diesem wichtigen Teil der Tragfläche zu vermeiden. Der Eden 6 hat auch die Technologie der alten Magus Comp-Flügel und das neue EN-D-Icon in Form der GIN-patentierten Rigifoils in der Mitte der Oberseite
auf jeder Zelle .

Das erklärte Designer Petr Recek:
"Saubere Vorder- und Hinterkanten sind immer der Schlüssel für die Aerodynamik. Das Rigifoil verleiht dem Eden 6 eine solide Vorderkante und obwohl es teuer ist verwenden wir es, denn es bietet ein besseres Gleiten im beschleunigten Flug. Sobald sie auf die Bar gehen, können sie den Unterschied spüren. Auf der Rückseite hat der Flügel Minirippen.

All diese Technik hat keinen schwereren Flügel erzeugt. In der Tat ist er ein paar Gramm leichter als sein Vorgänger. Die Gewichtsbereiche haben sich in den max. Gewichten erweitert.

Das Line-Set wurde weiter optimiert und der Eden 6 ist jetzt ein echter Drei-Leiner, anders als der Eden 5, der D Befestigungspunkte aus den C-Tragegurten hatte. Diese Verminderung der Leinenmeter und des entsprechenden Widerstandes ist nicht auf Kosten der Falten im Bereich der Cs gegangen, da Mac Para es geschafft hat, eine sehr saubere Kappe zu machen.

Die obere Kaskade auf dem neuen Eden ist unummantelt, aber da diese Linien normalerweise
am Start auf dem Flügel  liegen, sollte dies keine Probleme verursachen. Petr sagte: Beim Gleitschirm-Designen muss man viele Kompromisse machen. "Selbst mit einem niedrigeren Seitenverhältnis und in der B - Klasse, die Verwendung der Rigifoils und dünner Hauptlinien gibt uns ein besseres beschleunigtes Gleiten, als beim Elan."

Die Riser sind dünne Race-Style und es werden qualitativ hochwertige Komponenten
verwendet einschliesslich "Harken" Rollen auf dem Speedsystem. Die verschiedenen ummantelten unteren Leinen sind färbig, und dadurch leicht zu unterscheiden. Manche mögen die Bremsgriffe ein bisschen größer und besser gepolstert, aber ich fand sie passend gut in meinen Händen.

Thermikfliegen

Nach Hause in den südlichen Alpen konnte ich den Eden 6 für einige Thermikflüge nehmen. Das Fliegen der Größe 26 direkt an der Spitze seines Gewichtsbereichs (78kg - 100kg) bedeutete, dass ich mehr Autorität in den starken Steigungen hatte. Beim steigen nach dem Start, hatte ich keinen Nachteil in der Thermik, das betont die große Steigfähigkeit des Flügels.

In der Thermik gibt die Eden 6 ein gutes Maß an Informationen über die Lage des Kerns über die Gurte, ohne dabei unruhig zu wirken. In der Tat, fühlt sich alles sehr glatt und geschmeidig an.
Durch Schub an den Hüften werden sie in Richtung der besten Thermik geleitet. Das kombiniert mit der präzisen Handhabung bedeutete, dass ich sehr schnell in der Thermik war, ohne mich ganz besonders darauf zu konzentrieren. Dadurch konnte ich einfacher,  die vor uns liegenden Routenmöglichkeiten wählen und die Rahmenbedingungen beurteilen.

Der Flügel ist für Cross Country getrimmt, aber dem ist nichts entgegen
zusagen, dass Sie nicht Spaß mit ihm haben können. Das hinzufügen von mehr Bremse und Gewicht hebt seine sportliche und dynamische Seite hervor. Während der Eden 5  einen guten Aufstieg hatte, vor allem in den schwächeren Bedingungen, fühlt man wie dieser Flügel besser beißt in die stärkeren Thermiken und effizienter steigt , anstatt von ihnen zurückgehalten zuwerden.

Dieses Gefühl ist das Selbe, wenn Sie auf die Bar gehen. All diese Spitzentechnologie glänzt besonders beim Heben von Blasen auf halber Bar oder mehr. Weiter vorbei an St. Andre, ich verwendete Bereiche der Konvergenz, um von einem Talesystem zum anderen zu überqueren. Der Eden fühlte sich sicher an auf der Bar und schwebte durch den Aufwind, anstatt geschoben zu werden. Pitching ist wenig und sehr selten fühlte ich die Notwendigkeit, die Cs zu verwenden, um es zu kontrollieren, trotz harte Bedingungen auf einige der Übergänge. Alles addiert sich zu sehr verwendbarer Leistung.
Fakten und Zahlen.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50km / h erreichte der Flymaster TAS eine Trimmgeschwindigkeit von 36 km / h. Eine Zunahme der Geschwindigkeit, die im Einklang mit anderen Flügeln in der gleichen Kategorie ist.

Die Eden 6 scheint einen guten Widerstand gegen Klapper zu haben. Ich flog eine 100 km-Strecke, bei meinem zweiten Flug mit dem Schirm an einem Tag. Wenn
sich die meisten anderen Piloten beschwerten  über harte Bedingungen hatte ich keine Klapper. Ich fliege schwer beladen, aber trotzdem war ich beeindruckt von dem sicheren Gefühl, das der Flügel in den rauhen Sachen hat und noch mehr,  es geht nicht auf die Kosten des Feelings.

Bei Annäherung der Wolken
waren die großen Ohren wirksam, vor allem mit Beschleuniger, gut zum entkommen. Ich fand, daß sie gehalten werden mußten, aber dann öffneten sie sich wieder ziemlich gemächlich. Ein Pumper öffnet sie schneller. Der Flügel bleibt stabil und ruhig ohne zu rollen.

Spiralen ist einfach zum einleiten
und gut mit den progressiven Bremsen zu steuern. Ich fand, dass ich den Druck halten musste, um in der Spirale zu bleiben, da er selbstständig abflachen will. Ausleiten ist am besten durch abbauen der Energie über eine komplette 360 ° Kurve oder mehr. Wenn die Spirale
zu schnell ausgeleitet wird, könnte er in die eigenen Wirbelschleppen kommen.

Mit seiner progressiven Handhabung spielte ich mit asymmetrischen Spiralen, als eine alternative Abstiegsmethode mit reduziertem konsisteten Gs.

Schlussfolgerung

Der Eden 6 setzt die Tradition der Baureihe fort, mit großer Leistung, kombiniert mit einem sicheren Gefühl und raffiniertem Handling. Petr und das Designteam von Mac Para haben die neueste Technologie verwendet, um die beste Leistung aus dem Flügel zu holen, ohne dabei die Benutzerfreundlichkeit zu beeinträchtigen. Seine Kletterfähigkeit liegt auf der obersten Ebene, aber es ist das Gleiten, das die grösste Verbesserung erlebt hat, vor allem in realen Szenarien wie zum Beispiel beim Gegenwind, wo es scheint, durch Turbulenzen wie ein hochkarätiger Flügel zu schweben, anstatt zurückgeschlagen zu werden. Seine Leistung setzt sich fest mit den besten Schirmen in der  B-Kategorie.

Es könnte argumentiert werden, dass er ein wenig anspruchsvoller für den Pilot ist als sein Vorgänger, aber es ist immer noch ein echter B-Flügel, der zu seinen Kollegen passt in Bezug auf die erforderlichen Fähigkeiten sowie Leistung, ohne an der C-Klasse anzustossen. Interessanterweise hat Mac Para nun die Illusion veröffentlicht, ein unteres B, das das Eden weiter im oberen Ende der B-Klasse zementiert.

Der sichere Flug dieses Flügels verringert den Stress,
selbst wenn sie XC fliegen steht einer abenteuerlichen Expeditionen nichts im Wege. Eine neue leichtere Version, der Paradis, wurde in St. Hilaire angekündigt, und mit den Eigenschaften des Eden 6 erwarte ich, dass dies ein großer Flügel für Hike-Fly Abenteuer sein wird.

Zusammenfassend ist dies ein sorgfältig gearbeiteter Flügel, der mit den Besten der Klasse in Bezug auf Leistung und Feeling ist. Die Handhabung ist begeisternd und so getrimmt um das Beste mühelos aus der Thermik zuerhalten,
aber wenn nötig hat er auch eine dynamische Seite. Er ist ein Flügel, der glücklich die Kilometer verschlingen wird, ohne zu viel von dem Piloten zu verlangen,  um ein Lächeln auf Ihr Gesicht zu setzen. Ein fester Kandidat, wenn sie in dieser Klasse einen Flügel suchen.

Marcus King flog die 26 und 28 Größen über 15 Stunden in thermischen Bedingungen bei einem Gesamtgewicht von 100kg-103kg mit einem Impress 3 Gurtzeug und Sup'Air Strike.
Marcus King (Cross Country 175)



 

Avast logo

Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
www.avast.com